Die ersten drei Ausgaben

 

Eigentlich war das ”Alte Sackblatt” nur als einmalige Sache geplant - nämlich als Erinnerung an einen unvergesslichen Anlass in kleinem Kreis. Eines der zehn geplanten Exemplare fand aber den Weg an die Öffentlichkeit und brachte einen Stein ins rollen. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte die Sache eine Eigendynamik, die bis zum heutigen Tag ungebrochen anhält. Von der ersten Ausgabe mussten noch etliche Exemplare nachgedruckt werden, damit man der Nachfrage gerecht werden konnte.
Produziert wurde von Beginn an auf einem Heim-PC mit dazugehörigem Drucker und Scanner. Auch die Endfertigung, wie falten, klammern und schneiden, fand in Eigenregie statt. Also alles in allem solide Heim- und Handarbeit im gar nicht so stillen Kämmerlein, da der Drucker immer öfter und länger in Betrieb war und das natürlich nicht ohne der üblichen Nebengeräusche. Das allgemeine Echo der ersten Ausgabe war sehr
positiv und das gab natürlich den nötigen Ansporn für das nächste Heft.
Ausgabe 2 hatte um vier und Ausgabe 3, um acht Seiten mehr Umfang als das erste Heft und erreichte einen Gesamtumfang von 24 Seiten.  Die letzte Ausgabe des ersten Jahres wurde schon auf einem Laserdrucker und im Digitaldruck hergestellt, da die Kapazitäten des Tintenstrahldruckers bei weitem nicht mehr ausreichten. 

   

Klammern, Rillen und Falten...

...Endfertigung in Heimarbeit.


Was in diesem ersten Jahr so alles ge- und verbraucht wurde:


Ca.10.600 Blatt A4
12 farbige und
21 schwarze Druckerpatronen
1500 Heftklammern
Jede Menge Cutterklingen
Unzählige Arbeitsstunden
Literweise Kaffee
und etliche Schachteln an Zigarillos

 

 

Das "Alte Sackblatt" in neuem Gewand

 

nach oben